Insel Brač Teil I: Sumartin und Selca

Es war mal wieder Regen, Gewitter und Sturm gemeldet. Also habe ich beschlossen, mir eine Privatunterkunft bzw. ein sog. „Sobe“ zu suchen. Ungewiss wo ich nächtigen werde, stieg ich in die Fähre von Makarska nach Sumartin. In der Hoffnung die gleichen nervigen Menschen, die dir ein Zimmer anbieten wollen, zu treffen, stieg ich aus der Fähre. Niemand da. Keiner der sein Zimmer vermieten will? Naja gut. Bin ich halt mal der Nase nach gelaufen, um nach einem Schild „Sobe“ ausschau zu halten. Ich sollte vielleicht noch dazu sagen: In Kroatien sind an jedem Haus, in dem (offiziell) etwas vermietet wird, blaue Schilder mit „Sobe“ und/oder „Apartement“ und/ oder „Haus“ angebracht. Darüber ist die Kategorie mit Sternen ausgedrückt. In Sumartin scheinen „Sobe“ aber Mangelware zu sein. An fast jedem Haus stand nur „Apartement“ oder gleich das ganze Haus. Mit 4 oder 5 Sternen! Ok. Nach einer Weile herumlaufen, stand da ein Mann bei seinem Auto. Ich fragte, ob er was kenne. Bekam die Antwort „Ne razumijem“. Im polnischen (polnisch ist dem kroatischen sehr ähnlich) bedeutet das „Ich verstehe nicht.“ Ok. Also er verstand wohl kein Englisch. Naja gut. „Sobe“ hat er verstanden. Daraufhin zeigte er auf das Haus gegenüber. Danach Schrie er „Blablaaaaaa“ (ich erinnere mich nicht an den Namen). Mehrmals. Ich lief zum Haus. Es besaß zwar kein blaues Schild mit Sternen. Naja gut.
Im endeffekt hatte ich ein billiges Zimmer (300 KN/ 3 Nächte rausgehandelt!) mit eigener Dusche und WC. Nach 2 Wochen Isomatte endlich wieder ein Bett!! Welch ein schönes Gefühl 🙂

Bootshafen von Sumartin mit Blick auf die „Dorfmitte“!

image

image

Abends ging ich dann noch an einen Strand/ in eine Bucht von Sumartin (gibt hier mehrere). Ich habe mir in den Tagen darauf auch noch andere Strände um Sumartin angesehen. Aber dies fand ich der schönste.

image

image

Weiterer Strand bei Sumartin:

image

In dem Ort Sumartin gibt es nicht spannendes. Das Highlight für Nautiker mit einer Vorliebe für Holzboote wird wohl die Schiffswerft sein, die Holzboote und -jachten repariert.

image

Zudem gibt es ein Franziskanerkloster (rechts im Bild) mit Kirche. Aber aus keiner Stelle der Stadt, lässt sich die Kirche wirklich fotografieren!

image

image

Die Kirchturmspitze ragt über den ganzen Ort (Bild vom Bootshafen aus gesehen)

image

Von Sumartin machte ich noch eine kleiner Wanderung in das nahe gelegene Selca. Kurz vor Selca hat man einen wahnsinns Ausblick auf das Mittelmeer/ Bucht vor Sumartin und auf die Insel Hvar.

image

Das Wahrzeichen von Selca ist die Christ-Köing-Kirche, welche außen im gotischen Stil und innen im byzantinischem Stil anfang des 20 Jh. erbaut wurde. Das einzigartige: In ihr steht eine Christusstatue, die aus Granathülsen des Zweiten Weltkriegs gegossen wurde. Die Kirche hatte allerdings geschlossen, von daher konnte ich davon kein Bild schießen (i.d.R. fotografiere ich sowieso nicht in Kirchen, da das Innere von Kirchen – meiner Meinung nach – andere Funktionen hat, als fotografiert zu werden).

image

An der Fassade sind drei Figuren angebracht. Diese Stellen Christus, Method und Kyrill dar.

image

Auf dem Rückweg nach Sumartin wollte ich eigentlich an der – laut Reisefüherer – sehenswerten Route zwischen Raostica und Sumartin entlang laufen. Dort stehen verlassene Häuser und gibt einsame Badebuchten. Jedoch hatte ich eine Abzweigung verpasst. Allerdings wurde ich dann mit diesem An-/ Ausblick beglückt (links die Berge des Biokovo-Massivs bei Makarska, rechts die Insel Hvar):

image

Am Ende der Wanderung hatte ich noch einen tollen Blick auf Sumartin und das Mittelmeer:

image

Noch ein Hinweis für die Wanderer: Ich wandere grundsätzlich, egal bei welcher Temperatur, mit langen Hosen (naja gut, bei >40 °C und hoher Luftfeuchtigkeit kann es schon mal eine Ausnahme geben) und Wanderschuhen. Ich habe hier schon mehrmals die Erfahrung gemacht, wenn ich keine langen Hosen an gehabt hätte, sähen meine Beine jetzt wohl anders aus. Einerseits wachsen hier irgendwelche Sträucher mit Dornen am Wegrand, die manchmal weiter in den Weg ragen, als dass einem recht ist. Und andererseits sind mir – v.a. in der Umgebung Sumartin – viele Schlangen aufgefallen (wurde aber noch nicht angegriffen). Ich bin auf diesem Gebiet zwar kein Experte, es scheint aber auch für den Menschen giftige Schlangen in Kroatien zu geben. Selbst bei Bissen, die für den Menschen nicht lebensbedrohlich sind, wird dieser nicht angenehm sein – bei viel Glück, gehen die Zähne der Schlange nicht durch das Material der Hose bzw. bei hohen Schuhe sicherlich nicht da durch.

Hinkommen: Von Split fahren ein paar Mal am Tag Fähren nach Sumartin. Kostet 33 KN (ohne KFZ; ca. 4,30 €). Von Sumartin fahren wenige Busse nach Selca. Das Laufen dauert etwa 40 min. (bei der Touristen-Info einfach gerade den Berg hinauf; danach immer dem Weg folgen).

Unterkunft: Privatzimmer (Sobe), 300 KN/ 3 Nächte (ca. 40 €; je länger man bleibt, desto billiger wirds! 1 Nacht hätte 150 KN gekostet… aber alles Verhandlungssache…). Hatte ein Zimmer mit großem Doppelbett und eigenem Bad/WC. Und noch einen netten Untermieter: Eine Baby-Eidechse – die gibts hier überall wie Sand am Meer!

Fazit: Sumartin ist recht klein. Ziemlich klein: Es gibt ein Supermarkt, ein Gemüse-/ Obstladen, eine Post, Touri-Info, und ca. 5 kleine Bars/ Restaurants. Genügt aber. Angenehm ist, dass Sumartin nicht von Touristen überflutet ist. Die Strände um Sumartin sind wirklich fabelhaft – wenn man keine Ansprüche an Kilometer lange Kiessandstrände mit Verkaufsständen hat. Es gibt mehrere kleine Badebuchten, an denen sich kaum Leute aufhalten (woher sollen die auch kommen?). Wandern lässt sich in der Umgebung ebenfalls super. Und v.a., trotz dass der Supermarkt ein Monopol in der Umgebung ist, sind die Preise viel günstiger als ich bisher gesehen habe! In dem einzigen „richtigen“ Restaurant (das andere sind eher Imbisse/ Fast-Food Läden) waren die Preise ebenfalls Ok: Cevapi mit Pommes (+Wasser): 55 (+10) KN (ca. 8,50 €), in Lozovaz am Camp  50 (+8) KN (ca. 7,60 €); dafür war hier die Portion größer und die Cevapi saftiger.  Summa Sumarrum: Wer einen ruhigen Ort zum Baden sucht, ist hier wunderbar aufgehoben.

Dieser Beitrag wurde unter Dalmatien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.