Insel Brač Teil III: Wanderung zum Vidova gora – dem schönsten Ort, an dem ich jemals war!

Vidova gora ist ein Aussichtspunkt auf der südlichen Seite von Brač, in der Nähe von Bol. Von Bol führt auch der (kürzeste) Wanderweg dort hin. Vidova gora ist mit 780 m.ü.A. der höchste Gipfel aller Inseln der kroatischen Adria.

Ich bin schon viel herumgekommen: Ich bin durch fast ganz Deutschland gefahren, auch in Österreich und der Schweiz habe ich schon sehr vieles gesehen. Ich bin in der Türkei herumgereist, war in der Provence (Frankreich) wandern, besuchte Italien, die Niederlande, Ägypten, Tunesien, Griechenland, habe in Dalmatien (Kroatien) nun schon sehr sehr vieles gesehen und habe sonst noch was bereist… aber das war wirklich der schönste Ort an dem ich jemals war! Auf Fotos lassen sich diese Anblicke und Feelings leider nie so festhalten, wie sie in Wirklichkeit sind. Vielleicht ist das aber auch gut so (sonst gäbe es ja keine Motivation mehr, diesen Ort zu besuchen sowie keine Einzigartigkeit dieses Momentes).

Das Zusammenspiel des Biokovo-Gebirges am Festland, den vielen Inseln mit deren Erhebung und das Mittelmeer – sicherlich hat der Sonnenschein auch einiges dazu beigetragen – einfach traumhaft. Und ich war nicht auf Drogen. Die Höhenkrankheit kann mich bei nur 780 m.ü.A. (weicht nicht viel von NN ab!) auch nicht erwischt haben. Ebenso nicht der zweistündige, schweißtreibende Fußmarsch – das liegt weit unter meinen regulären Wanderausflügen. Nur mal so zur Klarstellung…. 😉

Die Bilder möchte ich Euch natürlich nicht vorenthalten.

Von der Küste (Zlatni Rat) wirkt das Gebirge so karg und eintönig – nichts besonderes eben. Vidova gora ist übrigens nicht auf dem rechten, ins Auge springenden, Berg, sondern mittig-links (vor der weißen Wolke erkennt man bei genauerem hinsehen einen Funkmast -> Vidova gora)

image

image

Schon auf den ersten Metern des Aufstieges bekommt man eine tolle Aussicht.

image

Die sichtbaren Häuser gehören zu dem Ort Bol:

image

Überall am Wegesrand wächst Thymian. Unten im Tal ist er teilweise schon am blühen. Je weiter es hoch geht, desto weniger (geöffnete) Blüten werden sichtbar.

image

image

Kurz vor der Bergspitze merkt man, dass es hier nur selten Wasser gibt und auf Grund des Kalksteins nichts gespeichert werden kann: Nur die pflegeleichten Pflanzen wachsen hier, sonst alles kahl.

image

Ein paar Meter von der „richtigen“ Spitze entfernt, ist die Aussicht schon fabelhaft. Blick Richtung Osten. Im Vordergrund die Berge von Brac und das Biokovo-Massiv am Festland im Hintergrund.

image

An dem Mast, ganz rechts im Bild, befindet sich die Fläche des Vidova gora. Blick Richtung Westen auf den nördlichen Teil der Insel Hvar.

image

Oben angekommen ist es einfach nur atemberaubend (also nicht der Aufstieg, sondern der Anblick!). Blick nach Osten: Auf der linken Seite ist das Festland mit dem dahinter liegenden Biokovo-Gebirge zu sehen. Mittig-rechts ist der südliche Teil der Insel Hvar sichtbar. Und dazwischen natürlich das Mittelmeer. Unten im Bild ist deutlich das Zlatni Rat (Goldene Horn) und links davon die Stadt Bol zu sehen.

image

#Selfie mit Bol (liinks von meinem Schädel), dem Zlatni rat (rechts davon) und dem Mittelmeer sowie der Insel Hvar im Hintergrund.

image

In die andere Richtung, mit Blick nach Westen, ist im linken Abschnitt der nördliche Teil der Insel Hvar zu sehen. Rechts davon bzw. im Hintergrund die Insel Vis. Es heißt, an guten Tagen kann man bis nach Italien sehen. Dazwischen wieder das Mittelmeer.

image

Vollständiges Panoramabild: Blick Richtung Süden auf die Insel Hvar. Auf der rechten Seite im Hintergrund ist die Insel Vis zu sehen. Links unten im Bild liegt Bol, rechts davon das Zlatni Rat.

image

Hinkommen: Der kürzeste Wanderweg führt von Bol. Rechts neben dem Supermarkt „Studenac“ (oder Camp Mario) am Ortsrand führt eine Seitenstraße den Berg hinauf. Ab dem Ende dieser Straße ist „Vidova gora“ ausgeschildert! Der Auf-/Abstieg dauert jeweils ca. 2 Std.

Für die Lauffaulen gibt es eine Straße zum Vidova gora durch das Hinterland von Bol.

Fazit: Must-Must-Must-Must-see! Mehr gibts nicht zu sagen.

Dieser Beitrag wurde unter Dalmatien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.