Insel Hvar Teil I: Jelsa

Jelsa… joar, ist so klein und unspektakulär, sodass dieses Örtchen nicht einmal in jedem Reiseführer zu finden ist – aber ist nun einmal die einzige Möglichkeit um von Bol (Brač) nach Hvar (Insel) zu kommen (ausgenommen man wählt den Umweg über das Festland/ Split). Von 14-17 Uhr ist auf der ganzen Insel erstmal Mittagspause angesagt – sowohl in den Souvenierläden als auch auf dem Campingplatz! Da läuft dann garnix.


Blick vom Hafen auf das Festland/ Biokovo-Massiv (bei Sonnenuntergang)

image

Blick auf das „Zentrum“ von Jelsa

image

andere Perspektive:

image

Eine kleine Besonderheit ist die achteckige Kapelle Sv.Ivan aus dem 17. Jh.

image

Und die Pfarrkirche Sv. Fabijan i Sebstijan

image

Die Gassen von Jelsa sind auch ganz nett anzusehen

image

Die Ausstattung (Details s. „Unterkunft“) des Camps ist zwar katastrophal, dafür liegt er an einer unschlagbaren Stelle: Eine wunderschöne eigene Badebucht. Und mehr als 3 Menschen gleichzeitig habe ich in dieser Bucht nie gefunden!

image

Sicht aus der Badebucht heraus:

image

Hinkommen: Von Bol sowie von Split fährt ein Katamaran – also mit dem Auto kommt man mit der Fähre (ein Katamaran ist genaugenommen ja keine Fähre) nicht nach Jelsa. Die Insel Hvar (zumindest der nördliche Teil) kann nur durch den Hafen in Stari Grad mit einem KFZ erreicht werden. Kosten Bol-Jelsa: 35 KN.

Unterkunft: Camp Mina. Männer sowie Frauen sollten keine Probleme damit haben, in der selben Räumlichkeit mit dem jeweils anderen Geschlecht zu duschen – denn da gibt es nur ein Raum dafür! Zustände der WCs und Duschen sind eine Katastrophe. In den WCs stinkt es wie im Puma-Haus im Zoo und sind dreckig. Musste kalt duschen, obwohl zuvor weit und breit keiner in den 6 Kabinen geduscht hatte!! Die Lage ist dafür unschlagbar: Eigene wunderschöne, leere Badebucht. Durch einen Trampelpfad entlang des Ufers, kann die Bucht auch verlassen werden. Das Auschecken ist bis 20 Uhr (!!!!) möglich (zumindest in der Nebensaison)! 63 KN/ Nacht (WiFi kostet extra, sehr teuer!)

Fazit: Um nur die Stadt anzuschauen, lohnt sich die Fahrt nach Jelsa meiner Meinung nach nicht. Wer mit dem Katamaran von Bol kommt (in der Nebensaison fährt nur einer am Tag, abends), kann entweder mit einem Anschlussbus noch nach Stari Grad oder Hvar-Stadt fahren oder eben in Jelsa nächtigen. Trotz der maroden Zustände des Camps, kann ich nur empfehlen dort halt zu machen und die Badebucht zu genießen!

Dieser Beitrag wurde unter Dalmatien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.